IMG_20210305_172212_resized_20210309_053333016

AKTUELL:  Genehmigt durch die LAG 

… auf einen Blick …
Ziel Projektträger Kosten Förderhöhe Laufzeit
Aus dem ehemaligen Bruthaus für Fischleich des Forellenhofs in Borken wird ein Brewthaus gemacht.
Dort soll traditionell hergestelltes Bier aus größtenteils heimischen Rohstoffen gebraut werden.
Mike Hünting 96.000,00 Euro 65 %   9 Monate

Bier gehört zu den beliebtesten Getränken in Deutschland – doch kaum jemand setzt sich mit den Zutaten und den einzelnen Zutaten auseinander. In einem geplanten Brewthaus soll deshalb traditionell hergestelltes Bier aus größtenteils heimischen Rohstoffen gebraut werden. Durch große Fenster sollen Besucher das Brauhandwerk hautnah erleben und bei verschiedenen Events mehr über die Herstellung von Bier und die einzelnen Zutaten erfahren.

Dazu soll auf dem Gelände des Forellenhofs in Borken in direkter Nähe zum Naturschutzgebiet „Lünsberg und Hombornquelle“ ein ehemaliges Bruthaus für Fischlaich, welches aktuell leer steht, für das geplante Brewthaus hergerichtet werden. Das rund 100 Quadratmeter große Fachwerkhaus soll dazu saniert und nach Hygiene-Vorgaben des zuständigen Kreisgesundheitsamtes modernisiert und ausgebaut werden, um die nötigen Voraussetzungen für eine Nutzung als Brauhaus zu erfüllen.

Mit heimischer Braugerste und im Idealfall mit Wasser der Hombornquelle sollen dort dann zwei Biersorten gebraut werden, die zukünftig immer verfügbar bleiben sollen. Flankiert werden soll das Angebot durch saisonale Sorten wie Fest- oder Bockbiere. Der Vertrieb der Biere soll über die heimische Gastronomie sowie den heimischen Einzelhandel sowie direkt am Brewthaus erfolgen. In Zusammenarbeit mit heimischen Unternehmen sollen zudem weitere Produkte entstehen, beispielsweise Treberbrote, Bierbrände, Biergelles usw. Auch sind grenzübergreifende Biere in Zusammenarbeit mit niederländischen Brauern möglich – Bier schmeckt schließlich auch grenzübergreifend.

Um Interessierten fundiertes Bierwissen vermitteln zu können, werden regelmäßige Verkostungsabende sowie Braukurse angeboten. Das Projekt steht der Öffentlichkeit zur Verfügung – und zwar im doppelten
Sinn. Bürger und Touristen können die Brauerei besichtigen. Es ist geplant, sowohl erklärende Führungen anzubieten, als auch selbsterklärende Wege durch die Brauerei zu schaffen (Hinweistafeln, Videos). Auf diese Weise entsteht neues Wissen um ein altes Lebensmittel und den Anbau der Zutaten in
der Region Außerdem können die Bürger, wie es früher üblich war, ihr eigenes, individuelles Bier brauen lassen und am Ende der Reifephase in der Brauerei abholen.

Projektziele:

Primäres Projektziel ist die Steigerung der Wertschätzung des Brauereihandwerks sowie der heimischen Zutaten (und dementsprechend auch der heimischen Landwirtschaft). Zudem sollen Kunden verstärkt auf die Vielfalt heimischer Nahrungsmittel aufmerksam gemacht werden.

Um die Zielgruppe (prinzipiell jeder Genussliebhaber ab 18 Jahren) zu erreichen und über den aktuellen Projektstand, Termine, Produkte usw. zu informieren, sind folgende Maßnahmen geplant:
Zu Projektstart Presseveröffentlichungen in den heimischen Medien (Print, Radio, Online usw.)

  • Erstellung und Pflege einer eigenen Internetpräsenz
  • Erstellung und Pflege einer eigenen Facebook- und Instagram-Präsenz
  • Kostenloses Infomaterial im heimischen Einzelhandel und der Gastronomie

Projektträger/Ansprechpartner:

Mike Hünting

 

Bitte beachten Sie: Das Projekt ist noch nicht von der Bezirksregierung Münster bewilligt und befindet sich daher auch noch nicht in der Umsetzungsphase.

Vom Bruthaus zum Brewthaus