Ideenskizze Märchenspielplatz

• AKTUELL: Genehmigt durch die LAG •

Wer Suderwick und Dinxperlo kennt, der kennt die Märchenoma Ursula Enders. Zahlreiche Figuren aus den Märchen der Brüder Grimm und Hans Christian Andersen stehen auf ihrem Hof in Hütten, im Vorgarten, hinterm Haus und im alten Hühnerstall. König Drosselbart, die Prinzessin auf der Erbse, der Wolf und die sieben jungen Geißlein, Hans im Glück oder Dornröschen beispielsweise – die Märchenoma hat sie alle selbstgemacht. Regelmäßig waren Kinder sowohl aus Deutschland als auch aus den Niederlanden zu Besuch, welche die Figuren bestaunt und der Märchenoma oder Sprookjes Oma beim Erzählen gelauscht haben. Bedingt durch das Unwetter im Januar 2018 wurden zahlreiche Motive zerstört. Gemeinsam haben Suderwicker und Bocholter Unternehmen und Bürger*innen, gesammelt, gespendet und geackert und in wenigen Monaten das „Märchenparadies“ in neuem Glanz erscheinen lassen.  Leider ist Ursula Enders inzwischen verstorben (+ 3.8.2018).  Die Märchenoma soll in Dinxperwick jedoch unvergessen bleiben.

… auf einen Blick …
Ziel Projektträger Kosten Förderhöhe Laufzeit
Aufwertung und Ausbau eines Märchenspielplatzes  Bürgerinitiative Dinxperwick EUR 46.000
65 %  10 Monate
Auf dem Spielplatz in der Wiggerstraße neben dem Dorfplatz Suderwick verweilen, auch aufgrund der nahe gelegenen Einkaufsmöglichkeiten und der überregional bekannten Eisdiele „Da Claudio“, am Wochenende oft zahlreiche deutsche und niederländische Familien aus „Dinxperwick“ und Umgebung. Der Dorfplatz ist ein beliebter Treffpunkt zum Austausch, Eis essen und Kaffee trinken. Auch in der Woche wird er gut genutzt. Eine Bestandsaufnahme und eine Bürgerbefragung im Rahmen des INTERREG-Projektes „Krachtige Kernen“ (KRAKE) haben allerdings ergeben, dass für den Spielplatz gleich nebenan großer Handlungsbedarf gesehen wird.
Im Rahmen einer Ideenwerkstatt wurden im Dezember 2017 zunächst Ideen zur Umgestaltung von Kindern und Eltern in einem Ideenpool gesammelt, welche im Laufe des Jahres 2018 weiterentwickelt wurden. Alle, und besonders Familien und Kinder, kennen die Märchenoma. Daher kam die Idee auf, den Spielplatz unter dem Thema „Märchen“ zu gestalten. Zudem soll der Spielplatz auch um Elemente für Kinder im Alter von 2-7 Jahren erweitert werden, da für diese Altersgruppe bisher keine altersgerechten Spielplätze in Suderwick vorhanden sind. Den Projektpartnern ist klar, dass an den Aufbau eines Spielplatzes hohe Auflagen bezüglich der Sicherheit gebunden sind. Daher wurde aus den Ideen zusammen mit der Stadt Bocholt und den Projektbeteiligten ein tragfähiges Konzept entwickelt, welches Ende 2018 fertiggestellt wurde.

Ideenskizze Märchenspielplatz

 

Auf Basis dieses Konzeptes soll der Spielplatz  daher nun zu einem Märchenspielplatz umgestaltet werden. Der Märchenspielplatz soll  folgende Elemente umfassen:

Untergrund und Einfriedung:

  • Grundlage: Holzschnitze, auf denen die Kinder „weich“ fallen und die optisch ein schönes Bild abgeben
  • Sicherer Zaun mit selbstschließender Türe; Gestaltung als Eingang zur Märchenwelt
  • Sitzgelegenheiten, Beleuchtung und Beschattung
  • Hohe Anzahl von Sitzgelegenheiten in Form von Bänken oder einfachen Baumstämmen;  Platzierung so, dass diese möglichst im Schatten liegen. Alternativ könnte über eine begrenzte Fläche, wie z. B. Über dem Sandkasten, ein Sonnensegel gespannt werden.
  • „Abstellflächen“ wie Tische oder Ablagen, die dazu einladen, einen Kaffee zu trinken oder ein Eis zu essen.
  • Beleuchtungskonzept, so dass der Spielplatz auch in den Wintermonaten gut genutzt werden kann.
  • Eis-Signal (Schlaraffenland):  Akustisches oder optisches Signal, dass an das Eiskaffee eine Bestellung aufgegeben werden soll, damit Eltern nicht den Spielplatz verlassen müssen und so die Kinder im Blick haben. Mit dem Inhaber der Eisdiele laufen positive Gespräche bzgl. möglicher Lösungen, auch im Hinblick auf die Entsorgung des Mülls auf dem Spielplatz.
  • Hinweisschild bzgl. des Angebotes der Eisdiele
Spielgeräte:
  •  Zentraler Punkt: kleine Burg mit Turm zum Klettern und Rutschen mit Kletterseil, Kletterpunkten, Rapunzelzopf; weitere Märchenmotive könnten die Burg verzieren.
  • Einfacher, kleiner Sandkasten für die „Kleinsten“ in Holzfassung, Kleinkinderschaukel, kleines barrierefreies Karussell mit Selbstantrieb, welches an den Seiten mit Märchenmotiven „beschildert“ ist.
  • Märchenhütte:  Kleine Märchenhütte mit Sitzgelegenheiten, Baumstümpfen. Hier soll einmal die Woche aus z. B. „Gebrüder Grimm“ oder aus anderen, auch niederländischen Märchenbüchern für die Kleinen vorgelesen werden. Geplant ist eine Kooperation mit der Bocholter Bücherei und dem Kulturhus in Dinxperlo.
  • Tafel zur Erinnerung und für Hinweise: Hinweistafel mit einer Beschreibung, wie und warum es zu dem „Märchenspielplatz“ kam. Damit soll ein Denkmal für die Märchenoma geschaffen werden, welches an deren Wirken und Schaffen erinnern soll.
Der Rückbau des alten Spielplatzes und die Vorbereitung der neuen Flächen erfolgen durch die Stadt Bocholt.

Projektziele:

Das Ziel des Projektes ist die Aufwertung des bisherigen Spielplatzes, der einen ärmlichen und eher verwahrlosten Eindruck macht,  und dadurch die Steigerung der Attraktivität des Dorfzentrums und der Lebensqualität im Dorf. Durch die Umgestaltung und die Erweiterung um Elemente auch für kleine Kinder soll der Spielplatz noch mehr zum Verweilen und zum Austausch einladen und so die Nutzungsmöglichkeiten gezielt verbessern.
Die primäre Zielgruppe des Märchenspielplatzes sind Kinder im Alter von 2-7 Jahre, für die ein geeigneter Spielplatz bisher nicht zur Verfügung steht.
Die sekundäre Zielgruppe sind die Eltern dieser Kinder oder andere Sorgeberechtigte, die den Platz mit den Kindern nutzen, z.B. wenn sie nebenan in der Eisdiele ein Eis erworben haben.
Durch die gute Vernetzung der Beteiligten auch unter Mithilfe der Presse auf beiden Seiten der Grenze, durch die vorhandenen Internet- und Facebook-Präsenzen soll das Projekt konsequent in der Öffentlichkeit vorgestellt und beworben werden. Es richtet sich im Wesentlichen an die Bevölkerung in dem betreffenden deutsch-niederländischen Grenzraum „Dinxperwick“, zu dem inzwischen die Webseite www.dinxperwick.info erstellt wurde.

Projektträger/Ansprechpartner:

Bürgerinitiative Dinxperwick –Vereinigung zur Förderung von Kultur und Zusammenleben im Zwillingsdorf Dinxperlo und Suderwick e.V,
Werner Brand, 02874-98389, werner.brand@t-online.de

 

Bitte beachten Sie: Das Projekt ist noch nicht von der Bezirksregierung Münster bewilligt und befindet sich daher auch noch nicht in der Umsetzung.

Märchenspielplatz Suderwick im Rahmen der Dorfentwicklung Dinxperwick