white-male-1856207_1280

• AKTUELL: Genehmigt durch die LAG •

Touristische Destinationen stehen mittlerweile in einem immer intensiveren Wettbewerb zueinander. Hinzu kommt ein verändertes Reiseverhalten: Der Trend geht hin zum Kurzurlaub, Individualität und Komfort stehen oft im Mittelpunkt, die Ansprüche der Gäste steigen. Die einzelnen Destinationen müssen sich daher immer stärker profilieren. Das gilt auch für die Region Bocholter Aa. Neben besonderen Produkten und Angeboten ist dabei die gesamte Servicekette ein zentraler Baustein. Die sogenannte Servicekette reicht von der Vorbereitung des Urlaubes über die Nutzung von Freizeitangebotes vor Ort bis hin zur Nachbetreuung nach erfolgter Abreise.

Auch Stadtführungen mit qualifizierten Gästeführern sind Teil dieser Servicekette. In den einzelnen Kommunen der LEADER-Region Bocholter Aa fehlen oft qualifizierte Gästeführer, um dem Gast qualitativ hochwertige Stadtführungen anbieten zu können. Eine qualifizierte Ausbildung ist die Grundlage jeder erfolgreichen Tätigkeit als Gästeführer.
Mit dem Projekt “Ausbildung zum Gästeführer” soll ein ausreichender Pool an qualifizierten, informierten und serviceorientierten Gästeführer in der Region bzw. den einzelnen Kommunen gesichert werden. Mit der Ausbildung zum/zur Gästeführer erlangen die Teilnehmer/innen eine persönliche und fachliche Kompetenz, die zur Erhaltung des Standortes beiträgt, sowohl in der Bewahrung des kulturellen Erbes sowie bei der Unterstützung der regionalen Wirtschaft.

… auf einen Blick …
Ziel Projektträger Kosten Förderhöhe Laufzeit
Ausbildung qualifizierter Gästeführer für die Orte in der Region Bocholter Aa zum Ausbau der Servicekette für Touristen
GiG-Marketing Velen Ramsdorf e.V.
Ramsdorfer Str. 19, 46342 Velen
EUR 7.000,-
65 % ca. 12 Monate
Da das Anforderungsprofil vielfältig ist, muss die Ausbildung die verschiedenen erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten berücksichtigen. Sie darf nicht einseitig die Rolle des Gästeführers als Fachexperten für Kultur und Geschichte der Region betonen, sie darf ihn aber auch nicht nur als Moderator und Unterhalter sehen. Dabei spielen die regionalen Bedürfnisse in der Ausbildung ebenso eine zentrale Rolle.

 

Im Rahmen der Ausbildung erfahren die Teilnehmer/innen daher Wissenswertes zur Region sowie zur Stadt- und Landesgeschichte ihres jeweiligen Einsatzgebietes. Die Teilnehmer/innen erhalten Informationen zu den rechtlichen Grundlagen sowie nützliche Informationen aus der Tourismusbranche und zu verschiedenen Präsentationstechniken. Darüber hinaus erfolgen wichtige Tipps zur Vorbereitung, Organisation und Durchführung von Fremdenführungen und was konkret dabei zu beachten ist sowie hilfreiche Informationen für den Gästeführer als Unternehmer.

 

Da die Ausbildung eine begrenzte Teilnehmerzahl voraussetzt und da man mehrere Teilnehmer pro Kommune gewinnen möchte, soll die Ausbildung insgesamt zweimal angeboten werden (Oktober 2018 und April 2019) á 5 Termine „modulare Schulung“; davon je ein Termin in jeder Kommune, 1-2 Termin/e zum Thema „Geschichte Westmünsterland“ und jeweils 1 Termin zur Stadtgeschichte der jeweiligen Kommune vor Ort für die dort einzusetzenden Teilnehmer/innen.
Der jeweilige Lehrgang soll zudem in mehrere Module (Unterricht am Abend und am Wochenende) aufgeteilt werden, damit dieser ganz unterschiedlichen Bedürfnisse und Möglichkeiten in der Region gerecht werden kann. Ebenso ist die Motivation zur Schulung in kleineren Abschnitten bei den möglichen Interessenten größer.

 

Die „Gesamtausbildung“ umfasst demnach folgende Themenschwerpunkte:
  •  praktisches Training (Demonstrations- und Übungsführungen)
  • Schulung von Führungsfertigkeiten und –technik (Präsentationstechniken (Rhetorik und Körpersprache), Kommunikationstechniken (Kommunikationstraining, Methodik, Didaktik), Umgang mit Gruppen, Führung von Personen mit besonderen Bedürfnissen
  • allgemeines und gebietsspezifisches Sach- und Fachwissen (Allgemeine Themen, Regionalspezifische Themen: geschichtliche und kulturelle Grundlagen z.B. Brauchtümer Persönlichkeiten, Geographische, ökologische und ökonomische Grundlagen z.B. Flora & Fauna, Aktuelle Lebensverhältnisse in der Region z.B. Bildung, Bevölkerungsentwicklung etc., Unternehmerische Kenntnisse: Tätigkeit des Gästeführers, Bedeutung des Tourismus, touristische Infrastruktur, Arbeitsbedingungen Gästeführer)
  • Recht und Steuern
  • Nachhaltiger Tourismus
  • „Prüfung”

 

Es können sich alle zur Ausbildung zum Gästeführer anmelden. Diese Ausbildung richtet sich nicht an bestimmte Berufsgruppen, dennoch sollten Teilnehmer/innen bestimmte Fertigkeiten und Kenntnisse mitbringen. Dazu zählen möglicherweise Fremdsprachenkenntnisse, soziale und kommunikative Kompetenzen sowie erstes Wissen über die Region, Stadt und das Land, in dem sie arbeiten möchten.
Demnach sollte sichergestellt sein, dass die möglichen Teilnehmer tatsächlich die Möglichkeit zur Beschäftigung haben, weil sie dem regionalen Anforderungsprofil an Gästeführer entsprechen (gemäß der Marktanalyse der Region bzw. der regionalen Bedürfnisse).

 

Über die Ausbildung wird auf den Internetseiten der einzelnen Kommunen sowie deren Social-Media-Kanäle informiert. Zudem wird die Ausbildung in der Presse beworben, um auf diese aufmerksam zu machen und Teilnehmer/innen zu gewinnen.

 

Projektziele:

Das Ausbildungsprogramm soll die Gästeführer befähigen, innerhalb ihrer Region (also der jeweiligen Kommune):
  • das Gebiet (Stadt, Region oder Land) zu repräsentieren („Botschafterfunktion“);
  • Gruppen oder einzelne Besucher (einschließlich jener mit besonderen Bedürfnissen) durch die natürlichen und die von Menschen gestalteten Sehenswürdigkeiten eines Gebietes zu führen;
  • sich Kenntnisse zu erarbeiten, um umfassend zutreffende und angemessene Erläuterungen zu geben;
  • den Besuchern sowohl das kulturelle und natürliche Erbe als auch die Umwelt nahe zu bringen;
  • die Besucher das Gesehene und Besichtigte erleben und verstehen zu lassen;
  • die Besucher über sämtliche für dieses Gebiet maßgeblichen Lebensaspekte zu informieren;
  • Führungen in ihrem Gebiet zu organisieren und zu entwickeln;
  • in der gewünschten Sprache angemessen und verständlich zu sprechen;
  • die Interessen und Anforderungen ihres Publikums einzuschätzen und die dafür geeigneten Informationen auszuwählen;
  • die geeigneten Informationen in umfassender und kommunikativer Art und Weise zu präsentieren;
  •  eine selbständige Tätigkeit auszuüben, die den rechtlichen, steuerlichen und versicherungstechnischen Bestimmungen entspricht.

➔ Somit wird ein möglichst hoher Ausbildungsstandard für Gästeführer gesichert und die touristische Dienstleistung in der Region verbessert.

Projektträger/Ansprechpartner:

GiG-Marketing Velen Ramsdorf e.V.
Ramsdorfer Str. 19, 46342 Velen
Natalie Jakubik, 02863-926219

 

Bitte beachten Sie: Das Projekt ist noch nicht von der Bezirksregierung Münster bewilligt und befindet sich daher auch noch nicht in der Umsetzungsphase.

Projekt: Ausbildung zum Gästeführer